Fort Sumter (12. - 13. April 1861)


Konfliktparteien

US 

CSA 

Befehlshaber

 

Robert Anderson

 

 

P.G.T. Beauregard

 

Truppenstärke

50

500

Verluste

gefallen: 2 / verwundet: 0 / vermisst oder gefangen: 0

gefallen: 0 / verwundet: 0 / vermisst oder gefangen:0


Vorgeschichte

Nach dem Ende des Britisch-Amerikanischen Krieges (auch bekannt als Krieg von 1812) zwischen den USA und Großbritannien wurden an der amerikanischen Atlantikküste eine Reihe von größeren Küstenbefestigungen errichtet. Die Bauarbeiten für Fort Sumter wurden im Jahre 1829 begonnen. Zum Zeitpunkt der Zerstörung im Jahre 1861 war es noch immer unvollendet. Zur Errichtung der künstlichen Insel wurden über 70.000 Tonnen Granit aus Neuengland importiert. Bedingt durch die Lage der Insel und des Forts, lässt sich leicht der gesamte Schiffsverkehr in die und aus der Stadt kontrollieren. Die äußere Form des Forts beschreibt ein unregelmäßiges Fünfeck mit Seitenlängen zwischen 170 und 190 Fuß (ca. 51 bis 58 Meter). Die ursprüngliche Mauerstärke wird mit 5 Fuß (ca. 1,5 Meter) angegeben. Die Festung wurde darauf ausgelegt, bis zu 650 Menschen und 135 Kanonen auf 3 Stockwerken zu beherbergen.

   

 


FORT SUMTER


Kampfhandlungen

Der Angriff auf Fort Sumter vom 12. bis 13. April 1861 war das erste Gefecht des amerikanischen Bürgerkriegs. Die Wahl von Abraham Lincoln war zusammen mit anderen Gründen der Anlass für sieben Südstaaten, angeführt von South Carolina, ihre Unabhängigkeit von den Vereinigten Staaten (der Union) zu erklären und sich als die Konföderierten Staaten von Amerika zusammenzuschließen. Dies geschah im Februar 1861, noch bevor Lincoln sein Amt antrat. Konföderierte Kräfte nahmen innerhalb ihrer Grenzen von der Zentralregierung kontrollierte Forts und Lager in Besitz, meist ohne Zwischenfälle. Einige Festungen verblieben jedoch zunächst in der Hand der Union, darunter Fort Monroe (nahe Norfolk, Virginia), Fort Pickens (Florida) und Fort Sumter (nahe Charleston, South Carolina). Das Fort war im April 1861 durch Truppen der Union (1. US-Artillery) besetzt. Kommandiert wurde es von Major Robert Anderson. Das Fort war mitten im feindlichen Gebiet der Südstaaten von jeglicher Versorgung abgeschnitten. Versuche der Nordstaaten, Fort Sumter durch Schiffe zu versorgen, schlugen fehl. Brigadegeneral Pierre Gustave Toutant Beauregard ließ am 12. April um 04:30 Uhr das Feuer auf Fort Sumter eröffnen. Die Besatzung des Forts ergab sich am 13. April gegen 13:30 Uhr, wurde gefangen genommen und den Nordstaaten übergeben. Während der Beschießung von Fort Sumter gab es keine Toten. Allerdings starb ein Artillerist der Union und drei wurden schwer verwundet, als am 14. April während eines Saluts für die US-Flagge (eine von Andersons Kapitulationsbedingungen) eine Kanone verfrüht explodierte.

 

       

       


MUSEUM

Nach dem Krieg war Fort Sumter eine Ruine. Anfängliche Bestrebungen einer völligen Wiederherstellung kamen bald zum Erliegen und das Fort wurde nur teilweise wieder instandgesetzt. Ab 1876 diente die Insel dann nur mehr als unbemannte Basis für einen Leuchtturm. Erst unter dem Eindruck des Spanisch-amerikanischen Krieges (25. April 1898 bis 12. August 1898) beschloss man eine neuerliche militärische Nutzung. Im Jahr 1898 wurde mit dem Bau einer massiven Betonkonstruktion (Battery Huger) in den historischen Ruinen des Fort begonnen, die zwar in beiden Weltkriegen stets mit Truppen und Artillerie bemannt war, jedoch nie Schauplatz einer militärischen Auseinandersetzung war. Seit 1948 ist Fort Sumter ein National Monument unter der Verwaltung des amerikanischen National Park Service. Die Betonkonstruktion Battery Huger steht noch heute inmitten des Areals und beherbergt mittlerweile ein Besucherzentrum und ein Museum. Im Museum ist unter anderem das Original jener Fahne ausgestellt, die 1861 während des Bombardements über dem Fort wehte.

       

Hinweis: Das National Monument kann ausschließlich per Boot (15$/Person) von Charleston oder Mount Pleasant (Patriot's Point) aus besichtigt werden. Die Fahrt zur Insel dauert ca. 35 Minuten. Man hat ca. 1 Stunde Aufenthalt. Homepage des National Park Service: HIER


zurück

Fotos, Texte, Grafiken: JHreisen - Wikipedia - NPS - Library of Congress

Daten und Links ohne Gewähr (10.2015)