Rückzug CSA  (4. Juli 1863)


Karte: Hal Jespersen / www.cwmaps.com

Die Nord-Virginia-Armee hatte sich am 4. Juli in der Hoffnung zur Verteidigung eingerichtet, dass Meade angreifen würde. Dieser entschied sich jedoch gegen das Risiko eines Angriffs, was ihm später heftige Kritik einbrachte.

Die Nord-Virginia-Armee verließ bei strömenden Regen am Abend die Stellungen und marschierte auf der Fairfield Road zum South Mountain und von dort über die Städte Hagerstown und Williamsport, beide in Maryland, nach Virginia.


Während des Rückzuges galt Lees besondere Aufmerksamkeit den Verwundeten und den Versorgungskolonnen, ersteres aus der Verantwortung als Führer, letzteres, weil diese die einzige Möglichkeit darstellten, die Armee zu weiteren Kämpfen zu befähigen.

Es gelang Lee, die teilweise unter erbarmungswürdigen Bedingungen – noch nicht einmal Stroh auf den Wagen und zu wenig Sanitäter für die Betreuung – transportierten Verwundeten, die ca. 5.000 Gefangenen, die erbeuteten Waffen und Munition und die Versorgungsfahrzeuge bis auf wenige Verluste nach Virginia zu bringen.Meade folgte Lee nur halbherzig.


Selbst als der Hochwasser führende Potomac Lee zwang, auf dem nördlichen Ufer zu verbleiben, dauerte es zu lange, bis die Potomac-Armee heran war. Das Gefecht mit der Nachhut am 14. Juli bei Falling Waters im heutigen West Virginia beendete den Gettysburg-Feldzug.


zurück zur Gettysburg-Hauptseite

Fotos, Texte, Grafiken: JHreisen - Wikipedia - NPS

Daten und Links ohne Gewähr (Stand 01.2016)