DIENSTAG / 17.07.2018

        

...................heute sind wir nach Dublin geflogen, wo Maria ihre jährliche ISTH-Konferenz hatte...............leider bleib uns nur Ryanair, um einigermaßen günstig dorthin zu kommen..............wir hatten Sitze in der ersten Reihe mit viel Beinfreiheit...............aber leider waren die Sitze im Beckenbereich so schmal, dass ich auf den unbeweglichen Armlehnen gesessen habe.................ging gar nicht............ich konnte mit jemandem hinter mir tauschen, wo die Armlehnen etwas Platz ließen...............in der Maschine gab es nichts, was man sonst aus Flugzeugen kennt................keine Ablageflächen, keinen Service außer Losverkäufen oder ähnlichem Mist.............es erfolgte eine Durchsage nach der anderen, um irgendwelche Sachen anzupreisen................sogar die Sicherheitshinweise waren hier auf den Vordersitz aufgeklebt................wer eine kleine Wasserflasche mitbringt, muss diese während des ganzen Fluges in den Händen halten.................wir sind nach 2 Stunden in Dublin angekommen...........auffällig war, dass man vom Flugzeug aus beim Anflug viele Neubauten sehen konnte, die allerdings alle gleich aussahen..............wehe dem, der nicht die richtige Hausnummer hat, wenn er jemanden besuchen möchte..............im Flughafen wurden wir an den Gepäckbändern mit Schildern in gaelischer Sprache begrüßt...........die Sprache muss man nicht können..............

     

................wir haben uns am Flughafen mit einem kleinen Snack gestärkt...............und sind dann zur Autovermietung gegangen, um unser Fahrzeug abzuholen.............war wie immer chaotisch..............wir wurden hier von Sixt tatsächlich gezwungen, eine weitere - für uns unnötige - Versicherung abzuschließen..............sonst hätten wir tatsächlich kein Fahrzeug bekommen................schlechter Service, was uns in der letzten Zeit weltweit immer öfter aufgefallen ist..................das Fahrzeug sollte lt. Mitarbeiter ein Naviagtionsgerät eingebaut haben.............naja..........es hatte zwar eines, aber ohne Kartenchip................also zurück und ein Gerät am Schalter besorgen.................hier hieß es, die Karten würden immer geklaut, deshalb gebe es keine..............naja, kein Wunder, wenn die Autos komplett ohne Kontrolle wieder abgegeben werden können................nach dem Chaos sind wir in die Stadt gefahren...............vorbei am Kongressgebäude, wo Maria ihre Veranstaltung hatte..............das Hotel haben wir später auch gefunden und sogar einen Parkplatz in der sehr engen Tiefgarage bekommen............unser Zimmer war völlig ausreichend..................

              

.............am frühen Abend sind wir direkt an der Straße in Richuntg Innenstadt gegangen, wo sich einige Pubs befinden...........in einem davon, dem "Lombard" haben wir dann Fish and Chips sowie eine Fischpfanne gegessen...............dazu gutes englisches Bier und Apple-Cider für Maria...............das hat etwas für die Flugstrapazen entschädigt..........hinterher waren wir noch einkaufen................hauptsächlich Wasser und etwas Kleinkram.............

      

MITTWOCH / 18.07.2018
        
.............ich habe Maria heute zu ihrem Kongress gebracht und mich dann allein auf Foto- oder Geschichtssafari gemacht........................ich bin also zu Fuss auf beiden Seiten des Flusses Liffey entlang gewandert..........die Straßen waren recht verstopft, was aber offensichtlich an der Verkehrsplanung liegt................der Fluss durchzieht die gesamte Stadt.............rechts und links davon findet man nicht nur Stationen mit Leihrädern, sondern auch Museen, Denkmäler und historische Häuser..............zudem gibt es ein paar Brücken, die über den Fluss führen...............eine davon ist die Sean O'Casey-Brücke, die nach einem irischen Freiheitskämpfer benannt wurde............
     
..............den Sinn und Zweck des Triumphbogens neben dem Auswanderermuseum konnte ich nicht erkennen...........er ist Pat O'Shea gewidmet, einer irischen Kinderbuchautorin...............ein Stück weiter standen ein paar Statuen, die auf die Hungersnot in Irland und die damit verbundene Auswanderung nach Amerika hinweisen sollen............ein Stück weiter befindet sich das heutige Umweltministerium in einem Gebäude aus dem 18. Jahrhundert, das früher auch als Hauptzollamt genutzt wurde.............früher war dieser Teil des Flusses ein Teil des Hafens...............man findet hier dafür eine Bronzefigur eines hauptberuflichen Festmachers................leider findet man hier auch Hinweise darauf, dass es auch hier Obdachlosigkeit gibt..............das Denkmal für gefallenen Seeleute des 2. Weltkieges steht hier in einem kleinen Park................
      
..............am Ufer liegt auch der Nachbau eines der Auswandererschiffe, mit denen die Iren nach Amerika gefahren sind.............die "Jeanie Johnston" kann normalerweise auch besichtigt werden...............neben den alten Häusern von ehemaligen Hafenbetrieben, die heute leerstehen, findet man auch den einen oder anderen Pub am Flussufer................ich bin nicht eingekehrt...............14 Uhr ist ein bißchen früh dafür................am späteren Nachmittag habe ich mich wieder mit Maria getroffen, die ihre ersten Sitzungen hinter sich gebracht hatte...............zusammen sind wir in die Innenstadt gegangen...............dabei ist uns die geniale Idee mit den Handschuhen als Mofa-Lenkrad aufgefallen...............haben wir in Deutschland noch nicht gesehen und ist bei Kälte bestimmt sinnvoll................an der Innenstadt-Feuerwache habe ich ein einigermaßen gutes Foto eines Schaum-Tankers machen können............besser als nichts..............aber, ob die Hotelgäste im Trinity-City-Hotel über der Wache ihre Ruhe haben?????......................
     
.............wir sind dann ins Trinity-College gegangen und wollten uns das "Book of Kells" anschauen, ein Buch aus dem 8. Jahrhundert im Top-Zustand, das die vier Evangelien enthält und zum Weltdokumentenerbe erklärt wurde..............naja..............die Idee hatten auch die vielen anderen Touristen in der Stadt...............da wir nicht stundenlang warten wollten, haben wir etwas Sinnvolleres gemacht.............Whiskey-Tasting im Irish-Whiskey-Museum um die Ecke..............auch der Irish-Whiskey der Marke Jameson ist gut.............so manch einer wird nach dem Museums-Besuch die Fahrbahnmarkierungen wohl nicht mehr erkannt haben..........sind ja eigentlich nur für Auswärtige..............danach sind wir wieder unfallfrei zurück in Richtung Hotel gegangen und auf dem Weg dorthin im "O'Neills"-Pub zum Essen eingekehrt.................diesmal gab es Beef Pie für Maria und Burger für mich................hinterher haben wir auch in der Hotelbar noch ein kleines Getränk zu uns genommen..........
     
DONNERSTAG / 19.07.2018

       

...............Maria hatte heute einen freien Tag, weshalb ich für unse eine Route durch das Hinterland ausgearbeitet hatte..............zuerst waren wir auf dem Powerscourt Estate im Wicklow County..............die riesige Anlage besteht aus einem Herrenhaus von 1730, das nach einem Normanischen Ritter Eustace le Peur benannt wurde, sowie großen Gartenanlagen, Bereichen mit einheimischen und exotischen Pflanzen, kleinen Wäldern mit Redwood-Trees, einer alten Grotte und auch einem Wehrturm.............wir hatte dafür auch bestes Wetter.............

      

.............der Weg führte uns dann weiter zum Powerscourt-Wasserfall, dem höchsten und auch bekanntesten des Landes.................bei den Straßen haben wir aber gehofft, dass wir niemandem begegnen.................der Wasserfall ist ca. 113 m hoch............hier wurden schon unzählige Filme und Serien gedreht wie "Excalibur" (1980) oder auch aktuell die Serie "Vikings".....................die ganze Umgebung wurde von den Einheimischen zum Picknicken genutzt..............der nächste Stop war das alte Kloster von Glendalough...........hier soll im 6. Jahrhundert der heilige St. Kevin gewohnt haben......................angeblich wurde er über 120 Jahre alt...............das Kloster wurde mehrmals überfallen, aber nie ganz zerstört................unweit davon gibt es ein paar Seen, die zum Baden genutzt werden................hier hat sich Maria gleich mal einen kleinen Burger gegönnt...............

       

..............das County Wicklow ist bekannt dafür, dass hier viele Filme und Serien gedreht werden............man nennt diese Gegend auch das "Hollywood von Irland".................die Ardmore-Filmstudios sind nicht weit entfernt................wir sind dann über einen Pass in die "Highlands" gefahren................an der Straße liegt ein alter Steinbruch, der 2002 als Hauptdrehort des Films "Reign of Fire / Herrschaft des Feuers" genutzt wurde................der nächste Stop war am See "Lough Tay", wo ich Maria den Hauptdrehort der Serie "Vikings" gezeigt habe..............erstaunlicherweise hatte man gerade begonnen, einige Sets neu zu bauen...............das Klopfen und Hämmern war durchs ganze Tal zu hören................wir sind gespannt, wie das wohl in den nächsten Folgen der Serie aussieht.............

      

..............nach soviel Sightseeing sind wir erstmal ins Hotel zurückgefahren.................am Abend stand die Sonne erstaulicherweise immer noch hoch und es war noch fast 25° warm................wir sind in den O'Neills-Pub gegangen und haben uns mit Freunden aus Minnesota und Texas getroffen, die ebenfalls für den Kongress hier in Dublin waren................es wurde spät, bis wir wieder im Hotel waren...............

        

FREITAG / 20.07.2018

       

.................heute musste ich mich mit mir selbst beschäftigen...................Maria hatte den ganzen Tag auf dem Kongress zu tun und musste sich Vorträge anhören..............ich bin daher bei etwas Nieselregen, aber immer noch 20° durch die Stadt gelaufen............der Verkehr war wieder an vielen Stellen chaotisch........Straßenbahnen, Busverkehr, Autos und Unmengen von Touristen kann man nicht durch eine Straße schicken.................einige der Gebäude in der Innenstadt stammen noch aus dem 17. Jahrhundert und wurden später in Hotels umgewandelt................ich habe unweit einer Polizeiwache ein Denkmal gefunden, das an die Gründung der Stadt durch die Wikinger im Jahr 842 erinnert.............in den Haupteinkaufsstraßen befinden sich diverse Monumente zum Andenken an irische Freiheitskämpfer wie Daniel O'Connell oder James Larkin.................auch ein 120 m hohes Monument mit dem Namen "The Spire" steht hier.................es ist das Wahrzeichen von Dublin und soll an einen Anschlag der IRA aus dem Jahr 1966 erinnern, bei dem das Denkmal für Lord Nelson gesprengt wurde, das bis dahin dort gestanden hatte............

      

..........das Historymuseum ist gleichzeitig das große Hauptpostamt in Dublin................im Inneren gibt es noch die alten Postschalter, die man bei uns nur noch bis in die 80er Jahre hatte.............ein Stück am Fluss entlang befindet sich die Ha'Penny-Brücke von 1816............der eigenwillige Name kommt daher, dass man bis 1919 einen halben Penny entrichten musste, wenn man den Fluss auf dieser Brücke überqueren wollte..............das Wetter änderte sich und es regnete stärker...............gut, dass es Starbucks gibt..........ich habe mir also einen großen Tee gegönnt und auf den bequemen Sitzen den Regen abgewartet...................nachdem es aufgehört hatte, bin ich in den Stadtteil "Temple Bar" gegangen................hier gibt es unzählige Bars, Restaurants, Musikkneipen und Hotels...............irgendwie hat mich das an St.Pauli erinnert...........besonders die bunt bemalten Häuser...............

        

...........in der Nähe der Bank of Ireland konnte ich ein typisches Feuerwehrfahrzeug vor die Linse bekommen............das Denkmal für Molly Malone erinnert an eine Fischhändlerin, die es aber nicht gab.................es handelt sich um eine Balade aus dem Jahr 1883 von James Yorkston, die als inoffizielle Hymne für Dublin gilt............viele Musikgruppen haben dieses Lied schon gesungen............am Abend habe ich es mir in der Hotelbar bei einem Burger, einem Bier und bei Fußball im Fernsehen gemütlich gemacht...........Maria hat in der Zeit ein Abendessen mit Führung in der Guiness-Brauerei gehabt..............diese sog. Social-Events werden auf vielen Kongressen angeboten...............nach ihrer Rückkehr war sie gar nicht begeistert von der Veranstaltung...........

      

SONNABEND / 21.07.2018

      

...........heute sind wir mit unserem Leihwagen - VW Tiguan 2018 - von Dublin aus nach Norden in das County Meath gefahren................dass die Straßen, die wir dabei gefahren sind, in unserem Navigationsgerät angezeigt wurden, war schon erstaunlich..............das waren etwas bessere Feldwege, aber niemals Straßen................hier wollten wir ein paar Hügelgräber aus der Zeit um 3100 v. Chr. besichtigen................leider ging das aber nicht, weil man dafür in einem anderen Ort eine Tour hätte buchen müssen und es auch nur begrenzt Karten gab...............also haben wir nur von außen fotografiert und sind dann weiter an den Fluss Boyne gefahren...............hier haben wir am Slane-Castle einen Stop eingelegt, einer der unzähligen Burganlagen in Irland...............die renovierte Anlage stammt aus dem Jahr 1785 und ist im Privatbesitz................bekannt ist das Castle aufgrund seiner jährlich im August stattfindenen Konzerte, bei denen bis zu 100.000 Zuschauer kommen.............das "Slane" ist eines der größten Festivals weltweit.............dass das Castle auch gerne für Hochzeiten genutzt bzw. gemietet wird, muss man fast nicht erwähnen...............auch Dreharbeiten für die TV-Serie "Vikings" fanden hier statt (.....Wikinger-Schiffe auf dem Fluss, kurz vor dem Angriff auf Paris)............

     

..............die Stallanlagen auf dem Gelände wurden in den letzten 3 Jahren zu einer Whiskey-Destille umgebaut..............wir haben das gleich mal getestet.............naja.............man konnte uns noch nichts Richtiges präsentieren, außer einem Verschnitt ("Blended")................der im Hals ganz schön gekratzt hat..................da die Destille aber neu ist, gibt es auch erst ca. 2020 den ersten richtigen, eigenen Whiskey................man muss immer mindestens 3 Jahre warten...................wir sind weiter nach Trim gefahren, einem kleinen beschaulichen Ort, der von der Burganlage Trim-Castle dominiert wird, die von den Normannen im 12. Jahrhundert errichtet wurde................wer genau hinschaut sieht, dass es sich um den Drehort des Films "Braveheart" handelt...............hier wurden die größten Teile des Films gedreht, wobei die Bevölkerung aktiv als Statisten eingebunden wurde.............Hinweise auf die Dreharbeiten, für die die gesamte Burg mit der Außenanlage umgebaut wurde und Einblicke hinter die Kulissen kann man auf Info-Tafeln nachlesen..............die Anlage am Fluss Boyne kann gegen eine kleine Gebühr besichtigt werden..............

      

........keine Ausflüge ohne Schlachtfeld.............zum Entsetzen für Maria war das auch hier so................wie gesagt, ich finde sie alle..............diesmal war es das Schlachtfeld der "Battle of the Boyne" in der Nähe des Ortes Drogheda.................im Jahr 1690 konnte hier König William III. von England den ehemaligen König Jacob II. von England am Fluss Boyne besiegen und somit die abtrünnige Insel Irland wieder zurückerobern.............zu der Schlacht gibt es ein kleines Museum und eine Außenanlage, wo Kanonen und andere Kriegsgeräte aus der Zeit ausgestellt sind.............wir haben dazu auch noch einen kleinen Film im museumseigenen Kino gesehen...............Maria hatte ihre helle Freude.........reisen mit mir muss so manches Mal eine Art "déjà-vu" sein..................auf dem Rückweg haben wir noch in einem kleinen Dorf mit dem Namen Julianstown einen Stop eingelegt, um im Pub "The Lime Kiln" etwas zu essen.............der kleine Pub entpuppte sich im Inneren als extrem großes und sehr gut besuchtes Restaurant...................gutes Essen, aber nicht so guter Service...........am Abend haben wir uns nochmal mit unserem Freund aus Minnesota im Pub Lombard getroffen und hinterher unsere Sachen gepackt................

      

SONNTAG / 22.07.2018

    

................heute sind wir nach dem Auschecken direkt zum Flughafen gefahren und haben unseren Leihwagen im Parkhaus ohne größere Kontrolle abgestellt...........auf dem Weg zu Terminal konnte ich ein Fahrzeug der Flughafenpolizei ablichten...........in Deutschland gibt es keine Subaru-Fahrzeuge als Einsatzwagen und für Modellbauer ist die Lackierung der Fahrzeuge ein Albtraum..............die Ryanair-Maschine stand für unseren Flug schon bereit...............es war ein sehr unbequemer Flug für mich..............der Platz in den Maschinen ist einfach nicht breit genug, vom Service mal ganz zu schweigen..............Ryanair gehört nicht zu den Ailines, mit denen ich nochmal fliegen möchte, wohl aber gezwungen werde, weil die Airline einige schöne Ziele anfliegt...........mal sehen...............am Hamburger Flughafen gab es mal wieder das typische Chaos bei den Gepäckbändern...............man muss lange warten und bekommt dann noch den Koffer komplett zerstört zurück................wir sind dann nur kurz nach Haus gefahren, haben uns umgezogen, um kurze Zeit später in die Stadt zum Tennis am Rothenbaum zu fahren..................Maria hatte die Karten für das Abschiedsspiel McEnroe/Stich ergattert, das ausgerechnet heute stattfand...............also haben wir uns in die Menschenmassen begeben, die die gleiche Idee hatten wie wir............ war sehr warm und es wäre - im Nachhinein betrachtet - sehr Schade gewesen, wenn wir uns dies nicht angeschaut hätten................

   


zurück Fotos, Texte, Grafiken: JHreisen - wikipedia Daten und Links ohne Gewähr (09.2018)