SONNABEND, 22.04.2017

   

...............heute sind wir mal wieder in die USA aufgebrochen...........zunächst ging es mit SAS nach Kopenhagen.............natürlich Business-Class.............beim Anflug hatte ich Glück und konnte die Oeresundbrücke fotografieren, die längste Schrägseilbrücke der Welt, die im Jahr 2000 für den Verkehr geöffnet wurde.............am Flughafen Kopenhagen konnten wir uns in die Lounge begeben, um zu frühstücken............leider war das Frühstück gerade zu Ende und es gab für mich absolut nichts zu essen..............ich konnte mir noch etwas Toast, Margarine und Honig erbetteln...............der Service und das Essen sind in den Lounges vieler Airlines in den letzten Jahren immer schlechter geworden.............die Ausnahmen sind bisher nur Emirates und Qantas gewesen............wir sind dann mit einem Airbus 330 von SAS nach Washington DC geflogen..........

    

..............die Sitze in der Business-Class waren neu und mit Dreipunktgurten wie in einem Auto versehen...............das ist absolut neu für uns gewesen und auch etwas ungewöhnlich.............das soll angeblich aus Sicherheitsgründen aber Standard werden............nach dem Start haben wir die Westküste von Dänemark überflogen............nicht viel später gab es für uns etwas zu essen.............Porzellangeschirr, Messer und Gabeln aus Metall, Tischdecken..................leckeres Essen, das ich sogar vertragen habe................dazu noch einen Wein für Maria und ein IPA-Starkbier für mich.............

      

.............Maria hat nach dem Essen das gemacht, was sie meistens macht, wenn sie in einem Flugzeug oder einem Fahrzeug sitzt................pennen!...............ich habe mir meine Zeit mit dem Entertainment-System von SAS vertrieben und Ice Age geschaut sowie etwas gepokert...............in Washington DC sind wir übrigens nicht angekommen...............der Flughafen Dulles liegt ca. 25 km davon entfernt in Virginia, wird aber zu Washington gezählt....................es ist nicht der beste und sauberste Flughafen und schon gar nicht der modernste..................wir wurden mit den alten "People-Mover-Bussen" bei strömendem Regen übers Rollfeld gekarrt..............danach mussten wir noch eine 15-minütige Busfahrt machen, um zum Leihwagenanbieter Alamo zu kommen..................dort hat ausnahmsweise alles geklappt und...............unser Gepäck war auch da!!!.............danach sind wir nach Manassas gefahren und haben in dem Hotel eingecheckt, in dem wir schon mehrmals waren.............bei dem anschließenden Besuch des "Red Lobster" - Restaurants in der Nähe haben wir uns mal wieder mit diversen Sorten Garnelen, Knoblauch-Maisbrot und Krabbenbeinen etwas überfressen..............jedes Mal der gleiche Fehler..............aber es ist so lecker und günstig.................danach haben wir uns noch zu einem kleinen Tankstellenshop geschleppt und ein bißchen Kleinkram eingekauft...............im Hotel haben wir dann unsere Reisepläne geändert und an die aktuellen Wettervorhersagen angepasst.........

     

SONNTAG, 23.04.2017
     
.............heute sind wir nach dem Auschecken erst einmal zu einer Filiale der IHOP-Kette gefahren, um zu frühstücken................nur am Sonntag ist das immer so eine Sache...............weil das alle nach der Kirche machen...........nach der Stärkung sind wir über Landstraßen in Richtung West Virginia gefahren...........das Wetter war dafür sehr gut und es war mit fast 20° angenehm warm..............unser Fahrzeug war diesmal ein Nissan Rouge................entlang der Fahrtroute befanden sich mehrere Weinkellereien und Farmen, wo die Bäume schon in voller Blüte standen............der Ort Charles Town in West Virginia war unser erstes Ziel..............dieser wurde von Charles Washington, dem jüngeren Bruder der Präsidenten George Washington, im Jahr 1887 gegründet...........wir haben uns die Innenstadt bei einem kleinen Fußmarsch angeschaut.............
   
.................Charles Town war auch in den Bürgerkrieg verwickelt.................wir hatten dazu eine der frei erhältlichen "Civil-War-Trails" -Broschüren auf Marias Handy geladen und die entsprechenden Orte gesucht.............am 2. Dezember 1859 wurde der Abolitionist John Brown in Charles Town hingerichtet............John Brown hatte wenige Monate zuvor die Stadt Harpers Ferry überfallen, um die Sklaven zu einem Aufstand zu bewegen..............und damit auch die erste Lunte für den Bürgerkrieg angezündet..............von hier aus sind wir nach Shepherdstown gefahren, einer kleinen Stadt am Potomac-Fluss, die durch ihre gute Universität bekannt ist.............hier befindet sich der Elmwood-Friedhof mit Denkmälern und Gräbern zum Bürgerkrieg.............bis wir alle Gräber gefunden hatten, verging etwas Zeit..............in der Innenstadt haben wir das Visitor-Center besucht..........und uns natürlich festgequatscht...............
           
........viele Häuser und Kirchen in Shepherdstown haben während des Maryland-Feldzuges von 1862 als Hospitäler gedient............die blutige Schlacht von Antietam mit 5.000 Gefallenen und 17.000 verwundeten fand am 8. September nur 8 km von hier entfernt statt.........heute ist der Ort von Studenten und Touristen bevölkert............auf einem Hügel vor der Stadt steht das Monument für James Rumsey, den Erfinder des Dampfbootes..............von hier aus hat man einen schönen Ausblick auf den Potomac Fluss, der die Grenze zwischen West Virginia und Maryland bildet..........in der Nähe hatte es im Juli 1862 auch die kleine Schlacht bei den Falling Waters gegeben, die von General Stonewall Jackson erfolgreich geschlagen wurde.............ein Monument erinnert daran..........in Martinsburg haben wir uns auch noch ein paar alte Gebäude und auch das recht neue Gerichtsgebäude angeschaut...........die Stadt selbst ist eine einzige große Baustelle ohne einen richtigen Verkehrsplan............also wie in Deutschland............viele größere Industriebetriebe (z.B. FedEX) und auch staatliche Einrichtungen (z.B. Veterans Medical Center, IRS, Coast Guard) sind hier ebenfalls ansäßig...........
    
..............wir haben uns danach ein Hotel gesucht, was gar nicht so einfach war.............das was wir gefunden haben, lag natürlich in der Nähe eines Outback-Restaurants, wo wir dann auch gut gegessen habe...........für die Nacht haben wir noch ein paar Getränke eingekauft.........
   
MONTAG, 24.04.2017
     
.............heute sind wir von Martinsburg nach Leesburg in Vigrinia gefahren..............das Wetter war so o.k............wir haben uns bei leichtem Nieselregen das historische Gerichtsgebäude und die aufgestellten Denkmäler abgeschaut...........danach sind wir zum Balls-Bluff-Battlefield gefahren, das nur wenige Minuten von der Innenstadt am Potomac-Fluss liegt...............ich wollte schon 2013 hierher fahren, was aber nicht ging, da das Gebiet überarbeitet wurde...............das Gefecht am Balls Bluff fand am 21. Oktober 1861 statt und endete mit einem Sieg der Konföderierten...........heute erinnern viele Schautafeln an einem Rundweg, Kanonen und auch ein kleiner Nationalfriedhof an diese Auseinandersetzung............
    
...........nach unserem Waldspaziergang haben wir ein Outlet-Center besucht................wer wollte Schuhe kaufen?............das Wetter wurde dann etwas schlechter und wir haben uns in Richtung Richmond aufgemacht, der Hauptstadt von Virginia.............aber Sightseeing im Regen geht auch irgendwie............wir hatten 2008 schon einmal die Stadt besucht und dabei vergeblich das Monument für den Südstaaten-Kavalleriegeneral JEB Stuart gesucht, der hier bei Yellow Tavern bei einem Gefecht fiel...............diesmal waren wir besser vorbereitet und haben es gut versteckt in einem Wohngebiet gefunden.............immerhin etwas.............
    
 
.............in Richmond hatten wir 2008 auch übernachtet..............aber die Stadt hatte sich stark verändert..............wir haben nach langer Suche im strömenden Regen dann an einer der Hauptstraßen das Courtyard-Mariott-Hotel gefunden, in dessen Nähe sich auch Restaurants befanden............das Essen bei Ruby Tuesday war ausreichend für den Abend...............
   
DIENSTAG, 25.04.2017
     
.............tja, das Wetter wurde nicht unbedingt besser.............der Blick aus dem Fenster unseres Zimmer verhieß nichts Gutes.............Maria ist ja leidgeprüft, seit sie mit mir unterwegs ist............wir sind also durch Richmond gefahren und haben uns vom Libby-Hill-Park einen Blick auf das verregnete Richmond gegönnt.............hier in der Nähe stand im Bürgerkrieg das berüchtigte Libby-Gefängnis für Südstaatenoffiziere................heute steht hier ein Denkmal für den Bürgerkrieg...............aufgrund der Wettervorhersagen sind wir von Richmond dann in Richtung Williamsburg gefahren..............hier liegen einige Nationalfriedhöfe an den Straßen, von denen wir - also ich - einige besucht haben.................ging aber meistens schnell, weil niemand zum Festquatschen da war............
   
.............am New Kent Gerichtsgebäude haben wir eine Pause eingelegt nachdem der Regen aufgehört hatte.............unser Plan, den Regen zu umfahren, schien aufzugehen....................wir haben hier ein altes Haus aus der Zeit der Gründung des Counties um 1650 besucht............und ich hatte endlich wieder Glück bei den Einsatzfahrzeugen.............das Fahrzeug der Feuerwehr war eher normal, aber das riesige schwarze Fahrzeug war dann schon etwas anderes.............soweit ich in Erfahrung bringen konnte, handelt es sich um ein Fahrzeug für eine Gefängnis-Sondereinheit, die ihre Ausrüstung darin aufbewahrt...............wenn man bedenkt, dass der gesamte Landkreis nur ca. 20.000 Einwohner hat, dann wundert man sich, wie so etwas finanziert wird...............in Williamsburg sind wir direkt in die Innenstadt gefahren..............ich war hier schon in der Weihnachtszeit 2008 ohne Maria unterwegs gewesen..........die Stadt wurde bereits 1633 gegründet und nach König Wilhelm III. von Oranien benannt.............ein großer Teil der Stadt besteht aus dem bekannten College und aus dem historisch restaurierten "Colonial Williamsburg"................nachdem man uns in der Fußgängerzone einen Aufkleber zum kostenlosen Betreten aufgeklebt hatte, haben wir uns alles auch angeschaut.............überall waren sog. "Reenactors" dabei, den vielen Touristen die Dinge aus der Zeit der ersten Siedler zu erklären.............es gab militärische Vorführungen zu Musik...............das Gebiet ist riesig..............
    
............man hätte sich die historoschen Häuser auch von innen anschauen können, was allerdings einen anderen Aufkleber erfordert hätte und richtig teuer geworden wäre................wir haben uns die 55 Dollar erspart und sind - als das Wetter wieder schlechter wurde - in ein kleines Cafe mit dem Namen "Culturecafe" gegangen..................danach haben wir uns ein Hotel gesucht..................unsere Wahl fiel auf das Motel 6, weil hier ein Outback-Restaurant daneben lag............gut, wenn man Bier und Jägermeister zu sich genommen hat und nicht mehr weit laufen muss................leider haben wir erst nach dem Einchecken gemerkt, in was für eine Bruchbude wir uns einquartiert hatten.............die Wände waren dreckig, bei den Betten wußte man nicht, ob da nicht vielleicht etwas krabbelt............das Bad war irgendwie unheimlich und die Elektroinstallation machte uns etwas stutzig.............vom Telefon will ich mal gar nicht erst sprechen............das Bild sagt alles............das Eintippen des Notrufes hätte wahrscheinlich mit einer schweren Infektion geendet............in der Nacht schlichen finster aussehende Leute ums Haus und haben sich lautstark gestritten.................man hatte irgendwie das Gefühl, in"Bates Motel" zu sein....................aber offensichtlich wurden hier vom Staat diverse Sozialfälle auf Dauer untergebracht.............
    
MITTWOCH, 26.04.2017

    

.............wir haben das "Mörder-Motel" heute möglichst schnell verlassen............und bei IHOP gefrühstückt............danach sind wir auf dem Colonial Parkway gefahren, der sich über die gesamte Halbinsel zieht und die Orte Jamestown, Williamsburg und Yorktown auf einer Länge von fast 50 km verbindet..................wir hatten dabei einen guten Blick auf den York River und auch einige Ausrüstungskai's der US-Navy..................Yorktown wurde 1691 gegründet und war 1781 Mittelpunkt der entscheidenden Schlacht im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg..............der britische General Cornwallis ergab sich den gemeinsamen Truppen der Amerikaner und Franzosen................anschließend versteckte er sich in einer Höhle in Strandnähe................aus der Zeit der Kolonisation gibt es bis heute noch viel zu sehen und auch zu erforschen..............neue Ausgrabungen im historischen Teil von Yorktown zeigen dies auf...............wir sind von hier aus weiter nach Süden gefahren und haben in Hampton auf einem Nationalfriedhof gestoppt.............

    

..............der nächste Ort auf unserer Tour war das alte Fort Monroe, das erst seit 2011 zu den Amerikanischen Nationalmonumenten zählt.................das erste Fort wurde bereits 1609 an dieser Stelle gebaut................die Anlage war bis 2005 in Betrieb..............bekannt wurde das Fort auch, weil der Präsident der Konföderierten Staaten von Amerika Jefferson Davis nach seiner Gefangennahme in Georgia hierher gebracht wurde............vor dem Fort fand das erste Gefecht zwischen zwei Panzerschiffen statt.............der Schriftsteller Edgar Allen Poe und auch General Lee waren vor dem Bürgerkrieg hier stationiert..............um den Hauptplatz kann man noch einige Baracken sehen und auch eine sog. "Lincoln-Gun" anschauen, die zur Verteidigung eingesetzt wurde und 150 kg Geschosse über 10 km verschießen konnte...............

    

..............wir haben dann den Tunnel unter dem James-River genommen und sind weiter nach Norfolk gefahren.............die Stadt ist der Hauptstützpunkt der US-Navy an der Ostküste und hat auch mehrere große Werften für Kriegsschiffe................hier haben wir uns in der Innenstadt erst einmal mit einem Subway-Sandwich gestärkt.................weiter ging es in den historischen Ort Portsmouth, der Norfolk gegenüber liegt...............man hat von dort einen guten Ausblick auf die Silouette der Stadt...............nach der "Mörder-Motel-Erfahrung" in Williamsburg sind wir diesmal kein Risiko eingegangen und haben uns ein teureres Hotel am Hafen genommen...............das Renaissance-Hotel gehört zur gehobenen Klasse.................von hieraus hatten wir einen guten Überblick auf die Werft von BAE-Systems, die für die US-Navy arbeitet.................bei dem Schiff auf dem Foto handelt es sich um die USS WASP (LHD 1), ein amphibisches Angriffsschiff, das 1989 in Dienst gestellt wurde.................am Abend waren wir in einem mexikanischen Restaurant in der Innenstadt, weil es im Hotel nur sehr teures Essen gab, das mir nicht gut bekommen würde..............das Restaurant "Cantina 619" ist eine Mischung aus Bar und größerem Imbiss.............das, was auf dem Foto wie zwei riesige Maden aussieht, sind leckere Burritos gewesen............haben satt gemacht und waren nicht teuer...............deshalb war der Laden auch voll..............wir haben uns danach in der Hotelbar auf Liegesesseln am Kamin noch einen kleinen Absacker gegönnt..............

   

DONNERSTAG, 27.04.2017

     

..........heute haben wir uns nach dem Auschecken noch Portsmouth und anschließend Norfolk angeschaut.............allein in Portsmouth gab es viel zu sehen............ein seltenes Denkmal für die Gefallenen im Spanisch-Amerikanischen Krieg 1898 bis 1902................alte historische Gebäude aus der Kolonialzeit, den Hospital Point Park, das alte Gerichtsgebäude und auch ein sehr großes Monument für die Gefallenen des US-Bürgerkrieges..............die Innenstadt war relativ leer, weshalb wir uns alles in kurzer Zeit anschauen konnten.............naja..............wenn da nicht noch der Cedar Grove Friedhof gewesen wäre................ich wollte nur ein paar Fotos machen...............und habe mich natürlich mit einem "Civil-War-Nerd" festgequatscht, der zufällig hier als Gärtner arbeitete.............und die Liebste hat in der Zeit mal wieder im Auto "braten" müssen.............kennt sie ja schon und kommt bei mir nur gelegentlich mal vor.................wir sind dann weiter zum neuen Hafen in Norfolk gefahren.............

    

................das Schlachtschiff USS Wisconsin war zwischen 1943 und 1991 im Dienst der US Navy..............im Jahr 2000 wurde das Schiff von der Navy "gespendet" und liegt seitdem im Museumshafen von Norfolk................da kann ich - ärgerlich für Maria - natürlich nicht wiederstehen.............wir haben einen Rundgang über das Schiff und durchs dazugehörige Museum gemacht...............die Computerzentrale war eine Ansammlung von alten Rechnern und Monitoren von vor 30 Jahren.............erstaunlich, dass das damals ausreichend war.............und heute in einen einzigen Computer oder sogar in ein Handy passt.............auch die schiffseigene Zahnarztpraxis war ähnlich modern ausgestattet.............das hat schon beim Hinsehen weggetan..............nach der Besichtigung sind wir nochmal in die moderne Innenstadt gefahren und haben die Hochhäuser und auch das Civil-War-Monument  fotografiert................nach einem kleinen Snack bei Subway ging es dann weiter in Richung Outer Banks..............auf dem Weg dahin haben wir im Ort Camden das alte Gerichtsgebäude von 1845 besucht...............

   

..............über den Currituck-Sund sind wir nach Kitty Hawk auf den Outer Banks und dann weiter zum Hauptort Nags Head gefahren, wo wir uns kurzfristig ein Strand-Reihenhaus gemietet hatten...............wir hatten nach Hotels geschaut, was uns aber irgendwie diesmal nicht passte..............also ein Haus mit 120 qm............warum nicht.............wir haben einen privaten Strandzugang gehabt, was sehr nützlich ist, wenn man zuviel Bier oder Cider trinkt................nachdem wir das Haus eingehend inspizieret hatten, sind wir zum Einkaufen gefahren..............eine Filiale der Food-Lion-Kette war nur 1 km weit weg..............nach dem anstrengenden Tag haben wir auf dem Balkon etwas getrunken..............das Abendessen bestand aus Knoblauch-Kartoffelpüree und Beef-Tips (Rindfleisch).............wird alles in der Mikrowelle warm gemacht, sieht irgendwie ungesund aus, ist aber extrem lecker und nicht teuer...............in Deutschland gibt es so etwas aufgrund der strengen Vorschriften nicht zu kaufen..............danach haben wir uns ein paar Folgen der Fernsehserie "The Flash" angeschaut................

     

FREITAG, 28.04.2017

   

..............wir haben unseren Morgen nach dem langen Ausschlafen mit Rührei und Bacon begonnen...............wir hatten bloß ein Problem mit den Baconstreifen, die irgendwie aufgrund ihrer "amerikanischen Größe" so nicht in die Pfanne passten...............wir haben dabei im Fernsehen einen Country-Musik-Sender angemacht und dann draußen gemütlich gefrühstückt..................Sonne und Sommerfeeling...................leider war der Sand am Strand noch etwas zu feucht und es war viel zu windig, um dort zu liegen...............daher haben wir uns am Nachmittag ins Auto gesetzt und sind ins Kino gefahren, um - zur Freude für Maria - den Film Fast and Furious 7 zu sehen...................Vin Diesel, Jason Statham und The Rock in einem Film................da hab' ich für den Rest des Tages nur die zweite Geige gespielt..............am Abend haben wir dann gemütlich im Strandhaus gegessen und ein paar mitgebrachte Serienfolgen "Arrow" geschaut..............

    

SONNABEND, 29.04.2017

    

................wir waren heute nach dem Frühstück am Strand und sind spazieren gegangen................hinlegen war wegen des starken Windes und dem damit verbundenen "Sand-Peeling" wieder nicht möglich.................aber o.k..................es ist April, wir haben Sonne und es ist warm..............wir haben dann auf dem Balkon bei einem "Kubanischen Erfrischungsgetränk" wieder mal Mau-Mau gespielt................also das Spiel, das ich i.d.R. gegen Maria verliere..................und zwar seit Jahren..................am Abend sind wir zu Fuss - ja, zu Fuss!!! - zu einem nicht weit entfernten mexikanischen Restaurant "La Fotata" gegangen.............das Essen war dort gut, reichlich und preiswert, wie man es von den mexikanischen Restaurants in den USA kennt.............später am Abend haben wir dann weiter unsere mitgebrachten Serien geschaut................

    
SONNTAG, 30.04.2017

     

..................ich war heute schon relativ früh wach...............und habe mir erstmal einen Toast mit Honig gemacht...................auch in den USA werden Formel 1 - Rennen übertragen...........das darf ich nicht verpassen....................und nach dem Rennen gab es noch eine Live-Übertragung der 1. Bundesliga zwischen dem HSV und Augsburg..................damit war mein Sport für diesen Tag auch erledigt................bei strahlendem Sonnenschein sind wir am Strand gewesen und haben auch einigen Müll zu einer Recycling-Station gebracht................später haben wir uns auf dem Balkon dem Kartenspielen gewidmet.................dabei gab es "Cuba Libre"................als Folge davon - und weil wir auch keine Lust hatten, wieder zum Mexikaner zu gehen - sind wir im Strandhaus geblieben und haben hier gegessen...................es gab Spiegeleibrote...................

    

MONTAG, 01.05.2017

    

.............nach dem Ausschlafen sind wir zum Strand gegangen.............auf dem Weg dahin sind uns die vielen Löcher in den Dünen aufgefallen...........hier wohnen Krabben, die man aber kaum sieht.............die Löcher gehen teilweise weit in die Dünen hinein...............irgendwie waren wir heute die Einzigen am Strand...............aber so richtig gemütlich war es trotz 25° nicht..............der Wind hat den Sand immer noch über den Strand geweht..................als am späten Nachmittag wieder Regenwolken aufzogen, wurde es schlagartig ungemütlich..............wir sind dann im Haus gebleiben und haben Planungen für die nächsten Tage gemacht..................am Abend sind wir ins Restaurant Outback gefahren und neben Steaks auch Garnelen im Kokosmantel gegessen.........

   

DIENSTAG, 02.05.2017

     

...............nach dem späten Frühstück haben wir uns nur kurz am Strand umgeschaut und dann entschieden, nach Kill Devil Hills zu fahren................hier haben die Gebrüder Wright ihre ersten Flüge gemacht..............das Museum dazu kannten wir aber, weshalb wir den "Lost Treasure" Minigolfplatz ausprobiert haben...............das Areal ist riesig und mit den kleinen Plätzen in Deutschland nicht vergleichbar..............wir haben mehrere Runden mit den bunten Bällen gespielt.................wer gewonnen hat, weiß ich nicht mehr, aber ich glaube, dass ich das war.................wir haben bei fast 30° gespielt und dann bei der Rückkehr zum Auto festgestellt, dass das schwarze Kunstlederlenkrad noch heißer war................dass das nicht geschmolzen ist, war ein Wunder............

   

.............im Anschluss haben wir noch den Nags-Head-Pier besucht, wo viele Angler ihr Glück versucht haben und Maria einem Fruchteis nicht widerstehen konnte...............die weitläufigen Strände auf den Outer Banks sind selbst im Sommer nicht sehr voll...........jetzt im Mai gab es auch nur wenige, die dort in ihren Beach-Chairs saßen..............wir waren auch noch kurz am Strand................am Abend haben wir dann mal wieder das Fischrestaurant "Owens"  besucht, das eines der besten an der gesamten Küste ist............das Essen ist nicht billig, aber dafür auch sehr gut..........den ultrasüßen und bekannten 12-Schichten-Schokoladenkuchen haben wir uns dann für später einpacken lassen............am Abend hat uns dann ein letzter Sonnenuntergang verabschiedet.............

            

MITTWOCH, 03.05.2017

     

............wir mussten heute pünktlich auschecken..........die Putzfrauen standen schon auf dem Hof............die Garagen der Beachhäuser sind ganz praktisch................unter dem Haus und direkt neben dem Eingang...............war auch gut so, weil wir den Eindruck hatten, irgendjemand hat uns noch ein paar Sachen heimlich dazugelegt..............oder hatten wir in den vorangegangenen Tagen einfach nur zuviel gekauft?...............auf dem Rückweg habe ich in Nags Head ein Fahrzeug der Feuerwehr ablichten können, das in der Nähe des Rathauses stand..............die Fahrt übers Land hat uns dann wieder an einigen Hinweistafeln und Sehenswürdigkeiten aus dem Bürgerkrieg vorbei geführt...........wir haben auch am Dismal Swamp Canal angehalten, dem ältesten Kanal in den USA..........der Kanal wurde 1805 eröffnet und ist noch in Betrieb............das Sumpfgebiet diente entflohenen Sklaven als Versteck............

     

............auf unserem Weg lagen auch die Orte Gatesville und Windsor mit ihren historischen Gerichtsgebäuden..............am Cashie River haben wir einen kurzen Spaziergang gemacht und etwas gegessen..............die bunte Raupe, die wir dabei gesehen haben wird einige Wochen später zu einer gewöhnlichen Motte (Orgiya leucostigma)...........durch die Farbgebung schützt sie sich vor Fressfeinden..................tja, dann ging es mal wieder ins Smithfield-Outlet-Center.............hier müssten wir eigentlich schon einen eigenen Parkplatz haben, so oft wie wir hier waren...........wir haben also wie immer viel zu viel gekauft..................aber wer kann bei einem Paar Nike-Sportschuhen für 20 Euro schon widerstehen...............wenn ein ähnliches Paar in Deutschland 100 Euro kostet?..................wir sind am späten Nachmittag bei unseren Freunden in Chapel Hill eingetrudelt.............zum Essen haben wir uns später bei Sal's Pizzeria ein paar Pizzen besorgt..............

    

DONNERSTAG, 04.05.2017

      

.............wir waren heute schon wieder shoppen.............Maria hat sich einen guten Fotoapparat bei Best-Buy gekauft, einem Geschäft, das ähnlich wie der Media-Markt in Deutschland aufgebaut ist...............da wir heute nicht viel geplant hatten, sind wir im Anschluss nach Durham gefahren, um den neuen Apparat auszuprobieren..............dafür hat sich Maria die Duke-Gardens ausgesucht, einen botanischen Garten, der an die Duke-Universität angebunden ist.............

    

............wir sind also spazieren gegangen und Maria hat alles fotografiert, was ihr vor die neue Kamera gekommen ist.........der rote Cardinal ist der offizielle 'State Bird' von North Carolina..............dann wurde das Wetter schlechter und leichter Regen beendete unseren Ausflug..............danach sind wir noch zu Toy'R'Us gefahren, wo ich nach ein paar bestimmten Modellen im Maßstab 1:64 Ausschau gehalten habe................leider umsonst..............als wir das Geschäft verlassen wollten, brach draußen ein stärkeres Unwetter mit Starkregen herein..................wir haben also bei Burger King abgewartet und sind danach zurück nach Chapel Hill gefahren...................am Abend haben uns unserer Freunde mexikanisches Essen gemacht und wir haben bei Bier und Wein noch länger zusammengesessen.............

   

FREITAG, 05.05.2017

      

 

.................heute hat sich das Wetter wieder von der schönsten Seite gezeigt....................wir sind zum Southpoint-Shoppingcenter südlich von Durham gefahren..............in dessen Nähe hatten wir zwischen 2006 und 2010 gewohnt.................wir haben ein paar Kleinigkeiten eingekauft und im sog. Food-Court etwas gegessen..................in einem der Geschäfte haben wir uns neue Matratzen angeschaut...............warum?................tz,tz,tz............wir hatten Wochen zuvor in Deutschland eine neue Matratze gekauft, die wiederum einige Wochen später defekt war..................man hat uns bei unserer Beschwerde im Geschäft später gesagt, dass es keine Austauschmatratze mehr gäbe, weil die Firma aus den USA pleite sei..................naja, die Firma war offensichtlich nicht pleite, wie uns der amerikanische Verkäufer versicherte.............also hat uns der Deutsche Verkäufer angelogen.................so etwas ist - wie ich inzwischen immer öfter feststellen musste - in Deutschland überall üblich geworden...............der Kunde ist nicht mehr König....................am Abend sind wir in die Carolina-Brewery gegangen und haben meinen Geburtstag mit unseren Freunden nachgefeiert................ganz praktisch ist dabei, wenn man den Chef-Brauer dazu zählen darf.................war ein langer feucht-fröhlicher Abend...................

 

SONNABEND, 06.05.2017

      

..............wir sind heute mit unseren Freunden von Chapel Hill nach Durham gefahren...............dafür hatten wir auch bestes Wetter............bei einem kleinen Stadtrundgang haben wir von Jane einige Dinge zur Geschichte der Stadt erfahren............sie hat uns auch in eine ehemalige Farmers-Bank geführt, wo man den alten Tresorraum besuchen kann..................von dortaus sind wir ins Hotel "The Durham" gegangen, um uns in der gut besuchten Bar auf dem Dach etwas zu stärken..............von hier hat man einen schönen Ausblick über die gesamte Stadt...............in der Stadt hatte ich auch das Glück, einen der neueren Einsatzwagen der Feuerwehr ablichten zu können................

     

...............unser nächster Stop war ein Musikfestival in der Nähe, wo die - nicht lachen - "Ponysaurus-Brewing-Company" eine große Party mit Live-Rockmusik veranstaltet hat..............wir haben hier auch unsere anderen Freunde aus Chapel Hill getroffen, die wir lange nicht gesehen hatten................"je oller, je doller" galt hier auch, weil das Durchschnittsalter der Gäste offensichtlich etwas höher zu sein schien..................das Gelände wurde auch von der Polizei gesichert, deren Wache um die Ecke lag...............Foodtrucks haben für das leibliche Wohl gesorgt und Bier gab's natürlich auch...................dass Wetten in North Carolina verboten sind, hat irgendwie niemanden gestört, denn es lief das Kentucky-Derby.................dieses Pferderennen gilt als das härteste der Welt...............wir haben dann untereinander ein paar Wetten abgeschlossen.................und auf dem Handy Informationen zu den Teilnehmern abgerufen..............auf der Veranstaltung waren sogar viele Gäste gekleidet als wären sie beim Ascot-Pferderennen in England...............naja, dass mein Pferd nicht gewonnen hat, ist ja wohl jedem klar, der mich kennt................ich hätte nicht mal gewonnen, wenn nur ein Pferd am Rennen teilgenommen hätte..............wir haben uns Pitas schmecken lassen und diverse Biere genossen und waren ziemlich spät wieder zu Haus...............

       pitas

SONNTAG, 07.05.2017

     

..................irgendwie hatten wir in den Outlet-Centern mal wieder zu viel gekauft................aber alles hat trotzdem in die Koffer gepasst, wenn auch sehr knapp..............nachdem wir uns von unseren Freunden verabschiedet hatten, sind wir durch Virginia nach Norden gefahren.........."Courthouse-Hunting" war mal wieder angesagt, also die Suche nach den historischen Gerichtsgebäuden in den einzelnen Landkreisen (Counties)..............Verkehr gab es kaum, weshalb wir gut vorangekommen sind...............das erste Gerichtsgebäude, das wir gefunden haben, war in Chatham/Virginia und stammt aus dem Jahr 1853...............hier haben wir natürlich auch Denkmäler für die Soldaten im Amerikanischen Bürgerkrieg und für im Dienst getötete Polizeibeamte gesehen.................außerdem sind wir wieder den sog. Civil-War-Trails gefolgt, die es in jedem Bundesstaat gibt, und die an den markanten Hinweisschildern zu erkennen sind.................

   

 

..............beim Fotografieren einer Hinweistafel ist mir mal wieder ein kleiner Fehler unterlaufen, den ich erst viel später gemerkt habe....................wir sind dann weiter übers Land durch Virginia gefahren und im Ort Rustburg im Campbell County gelandet.............das kleine Gerichtsgebäude hier wird nicht mehr genutzt und stammt aus dem Jahr 1848...............im Anschluss sind wir bis nach Lynchburg weitergefahren, wo ich schon vor langer Zeit mal allein gewesen bin................wir haben ein Zimmer im Hilton Garden Inn bezogen................wo zu dem Zeitpunkt alle Türen zu den Zimmern ausgebaut waren.................naja, unsere war eingebaut...................das Zimmer war neu eingerichtet worden.................am Abend sind wir dann wieder bei "Red Lobster" zum Essen gewesen................und?..........genau!...........wieder überfressen.........

      

MONTAG, 08.05.2017

    

.............bei bestem Wetter sind wir vom Hotel aus weiter in Richtung Shenandoah-Tal gefahren................auf dem Weg dahin haben wir noch das Symbol der Universität von Lynchburg "Liberty University" gesehen...............auch heute war kaum Verkehr auf den Highways unterwegs................in dem ziemlich keinen Ort Amherst haben wir das alte und auch das neue Gerichtsgebäude nebeneinander gefunden...............

   

.................im Nelson County lag das alte Courthouse auf einem Hügel und wurde gerade umgebaut..............leider nicht zu besichtigen................hatten wir gedacht..........bis einer der Bauarbeiter uns eine kleine Führung über die Baustelle und auch in den Gerichtssal gab............der Saal von 1810 ist der älteste in ganz Virginia, der noch in Benutzung ist.............und Teile des Gebäudes wurden um 1770 von George Washington entworfen................der nächste Ort war Stanardsville im Greek County..............dieses Gerichtsgebäude stammt aus dem Jahr 1838................im Bürgerkrieg hatte es hier ein größeres Gefecht der US-Kavallerie unter General Custer gegeben...............wir sind danach in das Gebiet des Shenandoah-Nationalparks gekommen..............hier kann man nur unter Einhaltung von strengen Regeln und gegen eine Gebühr von 20 Dollar auf der Hauptstraße des Parks entlangfahren.................wir haben das nicht gemacht................stattdessen sind wir weiter nach Elkton gefahren, wo sich das Miller-Kite-Haus befindet............dieses diente im Bürgerkrieg als Hauptquartier für General Jackson, der mit der Sicherung des Tals beauftragt war..................natürlich haben wir auch am Shenandoah-Fluss einen Halt eingelegt..................

    

.................das Shenandoah-Tal galt früher als Kornkammer der USA....beim Sightsseing sahen wir unzählige Hinweistafeln und auch kleine Denkmäler...............was man in diesem Tal auch findet, sind einige Tropfsteinhöhlen................die größte davon sind die "Luray-Caverns", die 1878 per Zufall von einem Schmied entdeckt wurden, und die wir dann auch besucht haben.................es gibt hier fast 1,5 km unterirdische Wege und man ist bis zu 100 m unter der Oberfläche..............da war das kleine Civil-War-Denkmal im Ort irgendwie nichts Besonderes...........................der Ort Front Royal mit seinen 15.000 Einwohnern liegt am oberen Ende des Shanandoah-Tals.....................hier haben wir in der Innenstadt kurz das Gerichtsgebaude besucht und sind dann zu einem kleinen Schlachtfeld im Norden der Stadt gefahren..............Front Royal war im Bügerkrieg aufgrund der strategischen Lage ebenfalls hart umkämpft................so hatte es auch am North Fork River einen Kampf gegeben...............hier ist uns dann ein Schwarzspecht begegnet, der anscheinend keine Scheu vor Touristen hatte und offensichtlich auch Zäune nicht mochte.............wir konnten ihn ganz in Ruhe aus 4 m Entfernung filmen und fotografieren, wie er am Flussufer einen frisch gestrichenen Zaun zerlegte...............

    

................am Highway oberhalb des Flusses haben wir noch die alten Info-Tafeln zum Amerikanischen Bürgerkrieg und den Ereignissen um Front Royal gefunden.................nach so einem langen Tag hatten wir etwas Hunger und sind ins Hotel Hampton Inn eingezogen, das etwas nördlich der Stadt liegt..................diesmal sind wir nicht zu Red Lobster, sondern in ein Applebee's-Restaurant gegangen...............wir haben ja gelernt.............und?................na klar, auch hier war's zu viel.................zum Abschluss des Tages haben wir noch einen malerischen Sonnenuntergang bekommen...............

   

DIENSTAG, 09.05.2017

     

...................wir hatten heute nach dem Auschecken noch reichlich Zeit für ein abschließendes "Civil-War-Sightseeing"..............um die Stadt Front Royal wurde im Bürgerkrieg heftig gekämpft, weshalb es diverse Hinweistafeln und Orte zu sehen gab............Hauptquartiere der Armeen, Hospitäler und auch den Prospect Hill-Friedhof, auf dem sich mehrere Denkmäler befinden..........eines davon erinnert an die "Mosby Rangers", eine bekannte Partisanen-Einheit auf der Seite der Südstaaten.............ein weiteres erinnert an den deutschen Arzt Marcus Buck, der im Krieg von 1812 (USA gegen die Briten) als Feldarzt auf seiten der Amerikaner tätig war..............als wir unsere Fotos gemacht haben, standen nur ca. 10 m neben uns ein paar Rehe, die zwar komisch geschaut haben, aber keinerlei Scheu zu haben schienen..........naja, wer sollte sie auf einem Friedhof schon stören?............

    

..............das Haus Bel Air von Lucy Buck wurde um 1975 gebaut und liegt auf einem kleinen Hügel in der Stadt.................warum fotografiert man so etwas?..............Lucy Buck war eine der Bewohnerinnen von Front Royal, die die Kriegsereignisse rund um die Stadt in ihren Tagebüchern aufgeschrieben hatte...............dafür gibt es das kleine "Warren Rifles" Confederate Museum...............wir haben das Museum aber nicht besucht, weil wir uns nach unserer kleinen Schnitzeljagd zum Flughafen begeben mussten..........natürlich haben wir noch an dem Ort der Schlacht von Manassas Gap angehalten...................wir hatten danach erstaunlicherweise wenig Verkehr, was in der Nähe von Washington DC nicht immer so ist...............nach der Abgabe des Leihwagens mussten wir wieder 15 Minuten zum Terminal fahren, wo wir etwas essen wollte..................leider gab es in der Business-Lounge mal wieder nichts, was ich essen darf, weshalb für mich ein Besuch bei McDonalds nötig wurde...............McNuggets gehen immer...............die SAS-Sitze sind recht bequem gewesen und hatten auch für mich ausreichend Platz...........

   

MITTWOCH, 10.05.2017

     

................der Rückflug mit SAS war recht schnell.............wir haben dabei sehr gutes Essen bekommen, wie man sehen kann...............ich habe mal wieder wenig geschlafen und mich mit dem Entertainment-System beschäftigt...............in Kopenhagen sind wir umgestiegen und weiter nach Haus geflogen.............

    


zurück Fotos, Texte, Grafiken: JHreisen Daten und Links ohne Gewähr (01.2019)