BERLIN 2017

08.07.2017 / SONNABEND

   

............ausnahmsweise ging diese kurze Reise nur nach Berlin.............Maria hatte hier mal wieder eine Konferenz..........nachdem wir Marias Kolleginnen in Hamburg eingesammet hatten, sind wir in 3 Stunden direkt nach Berlin zur Messe gefahren, wo die Konferenz ISTH stattfand................das Hotel in der Stadt musste also bis zum Abend warten............ich bin danach erst einmal allein weiter nach Spandau gefahren, wo ich unbedingt die alte Zitadelle anschauen wollte...........die Zitadelle wurde zwischen 1850 und1594 gebaut und liegt direkt am Spandauer See im Bereich der Einflugschneise des Flughafens Tegel..............das Gelände ist sehr weitläufig und von einem großen Wassergraben umgeben................der Eintritt war mit 7 Euro sehr moderat.............

   

.............in der Zitadelle habe ich Kanonen gefunden, die aus der Zeit des Deutsch-Französischen Krieges 1870/71 stammen..............und dazu gab es noch ein Kanonenmuseum mit extrem seltenen Stücken aus den letzten 500 Jahren..............einige der Kanonen hatten sogar eingravierte Namen..............ein weiteres, neues Museum auf dem Gelände beherbergt die alten Statuen, die vor langer Zeit entlang der Straße des 17. Juni aufgestellt waren.............das war mir gänzlich neu.............aber auch den wieder ausgegrabenen und sehr umstrittenen Kopf einer Lenin-Statue konnte ich hier finden............dabei musste ich erfahren, dass die Mitarbeiter des Museums eben diese Statue gerne wieder in einem See versenken würden...............im Waffenmuseum habe ich mich nur kurz aufgehalten und noch etwas über die Geschichte der Zitadelle gelesen...............leider war der Rest des Geländes teilweise abgesperrt, weil dort ein Musikfestival stattfinden sollte..............wo hier Teile der Edgar-Wallace-Verfilmungen DER HEXER und DER RÄCHER gedreht wurden, konnte ich nicht in Erfahrung bringen............da muss man wohl die Filme noch mal schauen............

  

...........das Wetter war ganz gut und ich hatte noch Zeit, bis ich wieder bei der Messe sein musste..............ich bin also zum Olympiastadion gefahren und habe dort ein paar Bilder machen können.............aus den Schautafeln habe ich erfahren, dass das weitläufige Gelände hinter dem Stadion noch weitere Denkmäler und Bauwerke bereit hält..............dafür hatte ich aber keine Zeit mehr..................ich habe also Maria und ihre Mitstreiter abgeholt und bin zum Hotel gefahren................leider hat das Hotel keine Parkplätze für Autos wie meins (zu hoch)...............also musste ich im Einkaufszentrum nebenan parken, was wohl auch günstiger war..............unser Zimmer lag nach hinten und war sehr ruhig und groß genug..................später haben wir uns alle zusammen in einem Italienischen Restaurant getroffen, das in der Nähe des Hotels lag...........nettes Personal, gutes Essen, nicht teuer und leckerer Grappa................nur irgendetwas war an dem Radweg falsch, der vor dem Restaurant verlief?............made by BER-Constructions.........

   

09.07.2017 / SONNTAG

.........nach dem späten Frühstück haben wir unser Auto in der - vertrauenserweckenden - Garage des Einkaufszentrums abgeholt und sind in Richtung Tempelhof gefahren.............hier befindet sich das alte Ullsteinhaus aus den 20er Jahren direkt am Teltow-Kanal......das Gebäude wurde für den Ullstein-Verlag gebaut, war 30 Jahre lang das höchste Gebäude in Deutschland und wird bis heute vielfältig genutzt..............naja, danach ging es weiter in den Süden der Stadt, wo wir von meiner Schwester und ihrer Familie zum Grillen erwartet wurden.............das Ganze hat dann spät bis in den Abend gedauert, sodass wir erst gegen Mitternacht wieder im Hotel waren..........

     

10.07.2017 / MONTAG

  

........die Wettervorhersage heute war nicht die Beste.............also war spätes Frühstücken angesagt...............Maria war wieder recht früh zu ihrem Kongress aufgebrochen.............ich habe mich später mit meiner Schwester in einem Café in der Nähe des Hotels getroffen, wo wir den Regen bis zum späten Nachmittag "ausgesessen" haben...............es gab viel zu quatschen..............am Abend haben wir zusammen in einer kleinen Gruppe beim Italiener gegenüber wieder gut gegessen..........

    

11.07.2017 / DIENSTAG

     

.........das Wetter schien heute sehr gut zu sein..................ich bin daher nach Gatow gefahren, wo sich der ehemalige Flugplatz für die Berliner Luftbrücke befindet...............große Teile des Flugplatzes wurden in den letzten Jahrzehnten mit Wohngebieten überbaut, aber der Rest wird noch von der Bundeswehr und auch als Flugzeugmuseum genutzt...............in den teilweise renovierten Gebäuden befinden sich Ausstellungen zu verschiedenen Kriegsereignissen, zur NVA und auch der Bundeswehr...............hier konnte ich z.B. erfahren, dass es im 1. Weltkrieg mobile Flugzeugtransporter gab.............um die Gebäude herum sind Maschinen ausgestellt, die ich teilweise noch nie gesehen hatte und von denen ich nicht wußte, dass diese auch kurzzeitig von der Bundeswehr genutzt wurden..........

   

..........eine der Maschinen ist ein sog. "Rosinenbomber" der Australischen Luftwaffe................ausgestellt sind auch Fahrzeuge eines "mobilen Flughafens" der Bundeswehr, mehrere Starfighter-Maschinen, alte russsische Fahrzeuge und Waffensysteme.............in einer frisch umgebauten Halle wurden die neueren Maschinen der Bundeswehr ausgestellt..............hier stand auch eine MIG-29, die die Bundeswehr nach dem Ende der DDR in ihren Bestand übernommen hatte................es gab aber auch historische Dokumente aus der Zeit des "Kalten Krieges" an den Wänden und in Nebenräumen.............und, wie soll es auch anders sein.............ich habe mich mit ein paar Mitarbeitern der Bundeswehr festgequatscht................

  

..........die Bundeswehr hatte Teile ihrer Ausrüstung von den USA bekommen, darunter auch ein Hubschrauber mit 2 Rotoren, der mir aber so ganz und gar nicht flugtauglich aussah................auf dem Vorfeld standen noch dutzende Maschinen und Hubschrauber aus der Zeit der DDR...............darunter auch der riesige russische Hubschrauber vom Typ MIL-MI 24 und eine MIG21..............ich bin ca. 4 Stunden auf dem Gelände unterwegs gewesen und habe nicht alles gesehen...............ein Hangar wurde leider gerade renoviert..............genau der, mit den historischen Maschinen aus dem 2. Weltkrieg.................am späten Nachmittag zogen ganz üble Gewitterwolken auf und es wurde extrem schwül..................gerade als ich völlig platt mein Auto erreicht hatte, fing es an zu regnen..................der Weg zurück über die alte Heerstraße führt direkt nach Berlin-Mitte................hier wird der Verkehr - der auch in Berlin recht chaotisch ist - über Geschwindigkeitsvorgaben geregelt, die sich an das Verkehrsaufkommen anpassen..............geht meistens ganz gut und man sollte sich wegen der Blitzer auch daran halten................am Abend haben wir uns alle wieder zum Essen getroffen..............dieses Mal waren wir bei einem Griechen in der Nähe des Hotels................das Essen war lecker und - typisch Berlin - nicht sehr teuer................

      

12.07.2017 / MITTWOCH

      

..........irgendwie ist 2017 der "Wurm drin", was gutes Wetter auf Reisen betrifft.................ich bin also in die Stadt gefahren, wobei ich die U-Bahn genommen habe.............aufgrund von Baustellen sahen die Zugänge nicht ganz so einladend aus.........zudem war nichts richtig ausgeschildert...............aber ich habe es geschafft, zum Gendarmenmarkt zu fahren, wo schon einige Filme (z.B. In 80 Tagen um die Welt mit Jackie Chan) gedreht wurden..............dummerweise war fast alles für den Aufbau eines Konzertes gesperrt...........der Deutsche Dom war zudem teilweise eingerüstet, aber der Französiche Dom war immerhin begehbar............aber es fing natürlich wieder an zu regnen, weshalb ich mich hier nicht lange aufgehalten habe...............

  

..............ich bin mit der Bahn zum Potsdamer Platz gefahren, wo ich seit 2001 nicht mehr war............leider konnte ich keine guten Fotos machen, weil es stärker regnete...............ich bin durch das Sony-Center gegangen, das aufgrund des Wetters völlig überfüllt war und dann etwas entlang einer blauen Rohrleitung............diese Leitung zeigt den Verlauf der ehemaligen Grenzmauer der DDR durch Berlin an.................am Potsdamer Platz befanden sich auch noch original Mauerteile mit einigen Erläuterungen...............sogar ein alter Wachturm war noch vorhanden, der als Denkmal ausgewiesen ist...........

  

............weil das Wetter nicht besser wurde, bin ich zum Deutschen Technikmuseum gefahren, wo ich leicht durchnässt ankam..............in dem Museum ist u.a. die Maschine von Mathias Rust ausgestellt, mit der er 1989 auf dem Roten Platz in Moskau landete..............man findet hier auch Teile des verschwundenen Lehrter Bahnhofs, einen Eisenbahnwagon für den letzen Deutschen Kaiser, alte Lokomotiven und auch eine Zeittafel, auf der die Fahrtzeiten der Züge zwischen Hamburg und Berlin aufgeführt wurden..........erstaunlicherweise fahren wir heute - 80 Jahre später - offensichtlich nur 10 min schneller auf der Strecke...............

  

...........in einem weiteren Teil des Museum sind alte Fahrzeuge der Deutschen Bundesbahn ausgestellt.............irgendwie erinnern diese an meine ersten Lokomotiven von Märklin in den 70er Jahren..............der erste ICE-Triebkopf war hier auch ausgestellt, aber noch aus einer Experimentierphase.................auch Schiffe aus der DDR-Zeit und bei Bauarbeiten ausgegrabene Handelsboote aus dem Mittelalter sind im Museum ausgestellt...........

  

............im Bereich der Flugzeuge habe ich ein Modell eines Flugzeugmuseums gefunden, das hier in Berlin bis in den Krieg hinein existiert hatte und später leider völlig zerstört wurde..............viele seltene Maschinen sind verloren gegangen.........dennoch waren einige interessante Maschinen ausgestellt..............die Jeannin Stahltaube (...ja so heiß das...) wurde 1913/1914 gebaut..............einige davon wurden später von der Lufthansa genutzt, ebenso wie Maschinen vom Typ Arado...............aus der Zeit des 2. Weltkrieges waren u.a. ein Junkers JU-88 - Sturzkampfbomber und eine Junkers Ju-52 ausgestellt.............der Bomber war 1944 in den Plattensee in Ungarn gestürzt, wurde 1995 gehoben und restauriert, soweit dies noch möglich war..................die Ju-52 mit dem Namen Hans Kirschstein wurde von der Lufthansa im Krieg für Passagierlinenflüge weltweit genutzt................es gab noch viel mehr zu sehen, aber ich war wieder ganz schön platt und bin mit der Bahn zurückgefahren..............abends haben wir in einer größeren Gruppe wieder beim Italiener gesessen und den Abschied aus Berlin bei gutem Essen in Grappa ertränkt..........

  

13.07.2017 / DONNERSTAG

      

............heute sind wir - ohne Kater -  nach dem guten Frühstück wieder in Richtung Hamburg aufgebrochen............erstaunlicherweise war unser Zimmer bei der Abreise noch in einem recht ordentlichen Zustand, wenn man die Bilder unserer Zimmer in den anderen Reisetagebüchrn gesehen hat...........die Fahrt lief recht schnell und wir waren am späten Nachmittag wieder zurück.............

     


zurück Fotos, Texte, Grafiken: JHreisen Daten und Links ohne Gewähr (12.2017)