karriere - besoldung

Vergleich - Tariferhöhungen - Besoldungsanpassungen - Inflations- und Teuerungsraten (1983 bis 2016)

die unten aufgeführten daten zeigen auf, wie man die tarifabschlüswse bei der polizei in hamburg in den letzten jahren umgesetzt hat. dabei war und ist dem hamburger senat jedes mittel recht gewesen, die direkt oder indirekt gehälter zu kürzen. dazu hat man seit 2008 angefangen, massiv an den beförderungen zu sparen. mehrere Systeme dazu sind gescheitert (details bitte hier nachlesen). Die daten wurden von mir sorgfältig recherchiert, sind aber aufgrund der komplizierten berechnungen nur als anhalt zu sehen.


Jahr Ereignisse bund (Auswahl) ereignisse hamburg (Auswahl) tarifergebnis polizei hamburg erhöhung inflation ergebnis
1983    
  • Gehaltserhöhung am 01.07. um 2,0 %
  • keine Übernahme für Beamte
+0,00% -3,40% -5,40%
1984    
  • Gehaltserhöhung am 01.03. um 0,5 %
  • keine Übernahme für Beamte
+0,00% -2,30% -2,80%
1985    
  • Gehaltserhöhung am 01.01. um 3,2%
  • Einmalzahlung in Höhe von 240 DM
  • 2 arbeitsfreie Tage ab 1987
  • Übernahme des Tarifergebnisses
+3,50% -2,20% +1,30%
1986    
  • Gehaltserhöhung am 01.01. um 3,5 %
  • Erhöhung der allgemeinen Zulage von 40 auf 67 DM
  • besserer Ortszuschlag
  • Urlaubsgelderhöhung um 150 DM
  • Übernahme des Tarifergebnisses
+3,70% -0,20% +3,50%
1987    
  • Gehaltserhöhung am 01.01. um 3,4 %
  • Übernahme des Tarifergebnisses
+3,40% -0,30% +3,10%
1988    
  • Gehaltserhöhung am 01.03. um 2,4 %
  • Übernahme des Tarifergebnisses
+2,40% -1,20% +1,20%
1989
  • Mauerfall
  • Grenzöffnungen im November
 
  • Gehaltserhöhung am 01.01. um 1,4 %
  • Arbeitszeitverkürzung ab 01.04 auf 39 Std
  • Übernahme des Tarifergebnisses
+1,50% -2,80% -1,30%
1990
  • Wiedervereinigung
  • Gehaltserhöhung am 01.01. um 1,7 %
  • Arbeitszeitverkürzung ab 01.04 auf 38,5 Std 
  • Übernahme des Tarifergebnisses
+1,70% -2,70% -1,00%
1991
  • Einführung Solidaritätszuschlag (7,5% der Einkommensteuer zusatzlich) bis Ende 1992
 
  • Gehaltserhöhung am 01.03. um 6,0 %
  • Erhöhung der Anwärterbezüge um 120 DM
  • Dynamisierung der allgemeinen Zulage
  • Abkoppelung für 2 Monate (-1%)
+5,00% -3,60% +1,40%
1992  
  • Ruhegehaltsskala auf ein lineares System mit 1,875% jährlichem Steigerungssatz umgestellt
  • Verlängerung der ruhegehaltsfähigen Dienstzeit von 35 auf 40 Jahre bis zum Erreichen von 75%
  • Gehaltserhöhung 01.05. um 5,4 % (bis A12 / ab 01.06. ab A13)
  • Einmalzahlungen für die ersten 4 Monate 750 DM (A1-A9), 600 DM (ab A10)
  • Erhöhung Urlaubsgeld um 200 DM
  • Erhöhung Anwärterbezüge um 150 DM
  • Übernahme des Tarifergebnisses,
  • Abkoppelung für 1 Monat
+5,40% -5,10% +0,30%
1993
  • Mehrwertsteuererhöhung um 1% (auf 15%)
 
  • Gehaltserhöhung 01.05. um 3,0 %
  • Abkoppelung für 4 Monate
+1,50% -4,50% -3,00%
1994    
  • Gehaltserhöhung 01.10. um 2,0 % (bis A8)
  • Abkoppelung um 3 Monate (bis A8) und um 6 Monate (ab A9)
  • Sonderzuwendung Weihnachten wird bis 1996 auf dem Stand von 1993 eingefroren
+1,50% -2,60% -1,10
1995
  • erneute Einführung Solidaritätszuschlag (5,5% der Einkommensteuer zusatzlich)
 
  • Gehaltserhöhung 01.05 um 3,2%
  • Anwärterbezüge 01.04. um 3,2 %
  • Einmalzahlung für April 140 DM
  • Übernahme des Tarifergebnisses
+3,30% -1,80% +1,50%
1996    
  • Einmalzahlung in Höhe von 300 DM (A-Besoldung)
  • Abkopplung für 2 Monate
  • 1 AZV-Tag wird gestrichen
  • 24.12. Und 31.12 werden arbeitsfrei
  •  Sonderzuwendung bleibt eingefroren
+0,70% -1,40% -0,70%
1997
  • Anerkennung von Ausbildungszeiten nur noch für 3 Jahre
  • Streichung des Anpassungszuschlages (bis 4,5% des Ruhegehaltes)
  • Neuzuschnitt der Stufen in der Grundgehaltstabelle
 
  • Gehaltserhöhung 01.03. um 1,3 %
  • Einmalzahlung von 300 DM
  • Abkopplung für 2 Monate Dienstrechtsreform im Juli
  • Abkehr vom 2-Jahresrythmus in den Gehaltstabellen mit einbussen beim  Endgehalt und der Pension
-5,00% -2,00% -7,00%
1998
  • Versorgungsreformgesetz führt zu Verschlechterungen
  • Polizeizulage nicht mehr ruhegehaltsfähig und wird entdynamisiert
  • Mehrwertsteuererhöhung um 1% (auf 16%)
  • Solidarzuschlag auf 5,5% gesenkt
  • Einführung der Versorgungsrücklage
  • Erhöhung der Wartefristen für die Versorgung aus dem letzten Beförderungsamt auf 3 Jahre
  • Einführung eines Versorgungsabschlages von 3,6% jährlich (max. 10,8%) bei vorzeitigem Ruhestand wegen Krankheit
  • Gehaltserhöhung 01.01. um 1,5 %
  • Altersteilzeit bei 83 % der Bezüge
  • Übernahme des Tarifergebnisses
+1,50% -1,00% +0,50%
1999    
  • Gehaltserhöhung 01.06. um 2,9 % Einmalzahlung April/Mai 300 DM
  • Abkoppelung für 2 Monate Gehaltserhöhung nur um 2,7 %
  • Abzug 0,2 % Versorgungsrücklage
+2,70% -0,60% +2,20%
2000    
  • Einmalzahlung 400 DM (A1 bis A9)=ca.1%
  • Übernahme des Tarifergebnisses
+1,00% -1,40% -0,40%
2001
  • Versorgungsreformgesetz führt zu Verschlechterungen beim Pensionsanspruch (1 Jahr = 1,79375 %)
  • Pension um 3,25 % auf 71,75% abgesenkt
  • Absenkung der Witwenversorgung auf 55%
  • demonstrationen wegen der anschläge vom 11.09.2001 in new york
  • erhöhte sicherheit erforderlich
  • polizei arbeitet über monate im 12-stunden wechselbetrieb / extrem viele überstunden
  • Gehaltserhöhung 01.01. um 2,0 %
  • Abkoppelung für 5 Monate
  • Gehaltserhöhung nur um 1,8 %
  • Abzug 0,2 % Versorgungsrücklage
+0,90% -2,00% -1,10%
2002    
  • Gehaltserhöhung 01.01. um 2,4 %
  • Abkoppelung für 4 Monate
  • Gehaltserhöhung nur um 2,2 %
  • Abzug 0,2 % Versorgungsrücklage
+1,40% -1,40% +0,00%
2003
  • Öffnungsklauseln werden eingeführt

  • Öffnungsklauseln werden eingeführt
  • Versorgungsrücklage (0,2 %) bis 2011 ausgesetzt
  • Gehaltserhöhung 01.04. um 2,4 %
  • Abkoppelung für 3 Monate
  • Erhöhung der Wochenarbeitszeit auf 40 Stunden ohne Lohnausgleich
  • Streichung des Urlaubsgeldes ab A9
  • Kürzung der Sonderzuwendung auf 60 % von 1993
-6,00% -1,10% -7,10%
2004    
  • Gehaltserhöhung 01.04. um 1,0 %Gehaltserhöhung 01.08. um 1,0%
  • Einmalzahlung 7,5 % (max. 185 €)
  • Einmalzahlung November 50 €
  • Abkoppelung für 3 Monate
  • eigenBeteiligung an Freier Heilfürsorge (Staat baut fürsorgepflicht ab)
+1,00% -1,60% -0,60
2005    
  • Nullrunde
  • Nullrunde
+0,00% -1,60% -1,60%
2006    
  • Nullrunde
  • Nullrunde
+0,00% -1,50% -1,50%
2007
  • Mehrwertsteuererhöhung um 3,0 % auf 19%
  • Diäten der Abgeordneten plus 10 %
 
  • Einmalzahlung 500 € für 2006/2007
  • Übernahme der Einmalzahlung erst im November
  • Kürzung der Zahlung für Beamte im SabBathjahr
+1,00% -2,30% -1,30%
2008    
  • Gehaltserhöhung 01.01. um 2,9 % (aus dem alten Tarifvertrag)
  • Gehaltserhöhung nur 1,9 %
  • 1 % Abzug für neue Leistungszulage
  • Ruhegehaltsfähigkeit der Polizeizulage wird gestrichen (Pensionskürzung)
1,90% -2,60% -0,70%
 
  • Diätenerhöhung Hamburger Bürgerschaft um 3%
  • neues Laufbahnverlaufsmodell
  • neues Beurteilungssystem mit Einführung einer Leistungskomponente
  • Gehaltserhöhung zunächst um 50 Euro, dann um 3,1 % ab 01.08
  • Nullrunde
  • Leistungszulagen werden doch nicht gezahlt (Anm. im Dezember als Sonderzahlung wieder ausgezahlt in Höhe von 1/12 des September-gehaltes)
-3,10%   -3,10%
2009  
  • Diätenerhöhung Hamburger Bürgerschaft um 2,5%
  • Sonderzahlung in Höhe von 225 Euro, dann Gehaltserhöhung um 2,8 % ab dem 01.01. 09
  • Nullrunde
-8,00% -0,30% -7,70
     
  • Erhöhung um einen Sockelbetrag von 40€
  • ab 01.03.2009 Gehaltserhöhung in Höhe von 3 %
  • Einmalzahlung für Januar/Februar 09 in Höhe von 40 Euro
  • Streichung der letzten Gehaltsstufen in der Besoldungstabelle (8 statt 12) (Anm. Verlust nicht berechenbar, aber sehr hoch für junge Kollegen in Bezug auf ihre Dienstzeit
     
2010  
  • Stop des alten Laufbahnverlaufsmodels (LVM)
  • Einführung neues LVM Beförderung nur noch bei sehr guter Beurteilung "A" und wenn Geld vorhanden isT auch "B"
  • Gehaltserhöhung in Höhe von 1,2% ab 01.03.2010
  • Übernahme des Tarifabschlusses
  • sofortige Streichung des Übergangsgeldes in Höhe von 4.500 Euro für Pensionäre
  • Beförderungsstop für A9 und A10
+1,20% -1,10% +0,10%
2011
  • Bundesbeamte bekommen wieder 66% des Weihnachtsgehaltes
  • Wiedereinführung der Versorgungsrücklage (0,2%)
  • Einmalzahlung für die Monate Januar bis einschließlich März 2011 = 360,- Euro
  • Ab 1. April 2011 1,5 Prozent Erhöhung
  • keine Einmalzahlung
  • Kürzung des Weihnachtsgeldes um ca. 500 Euro
  • Gehaltserhöhung um 1,5% ab April
  • Zahlung rückwirkend am 01.Dez
-2,00% -2,30% -4,80%
2012  
  • Rekord-Steuereinnahmen
  • Ab 1. Januar 2012 1,9 % Erhöhung Auf die prozentuale Erhöhung zusätzlich einen Sockelbetrag von 17,- €, Laufzeit bis zum 31. Dezember 2012 (24 Monate) / 3,3% ab März 2012
  • kein Sockelbetrag
  • Weihnachtsgehalt wird in die Gehaltstabellen eingearbeitet ("vorgegaukelte Gehaltserhöhung")
  • kein Geld für Beförderungen
  • Beförderungssystem erneut gestoppt
+3,30% -2,00% +1,30%
2013
  • Steuereinnahmen auf Rekordhöhe
  • 200.000.000 € zusätzliche Steuereinnahmen (nach CD-Kauf)
  • 2,65% ab 01.März 2013
  • kein Beförderungssystem in Hamburg (kein geld)
  • Beförderungen nur bei Prädikat A+++
  • Gehaltserhöhung nur 2,45 %
  • Abzug 0,2% Versorgungsrücklage
  • auszahlung erst Oktober 2013
+2,45% -1,50% +1,05%
2014
  • Steuereinnahmen auf Rekordhöhe
  • Hohe Steuereinnahmen (Überschuss von 400.000.000 € im Jahr)
  • Diätenerhöhung ab 01.Jan um 2,9%
  • 2,95 % ab 01. März 2014 (mind. 90 Euro)
  • kein Beförderungssystem in Hamburg
  • gehaltserhöhung nur 2,75%
  • Abzug 0,2 % Versorgungsrücklage
+2,75% -0,90% +1,85%
2015
  • Steuereinnahmen auf Rekordhöhe
  • Flüchlingskrise
  • Terror in ganz europa
  • Hohe Steuereinnahmen (Überschuss von 400.000.00 € bis Juni)
  • Diätenerhöhung Bürgerschaft ab 01.März um 1%
  • Tarifergebnis soll ohne "wenn und aber" für Beamte übernommen werden (Scholz)
  • 2,1 % für alle ab 1.März 2015
  • tariferhöhung nur 1,9%
  • Abzug 0,2% Versorgungsrücklage
  • Kein Beförderungssystem in Hamburg
+1,90% -0,30% +1,60%
2016
  • Steuereinnahmen auf Rekordhöhe
  • Flüchlingskrise
  • Terror in ganz Europa
  • Hohe Steuereinnahmen
  • Beförderungssystem soll mit hohem aufwand erstellt werden
  • 2,3% für alle ab 1.März 2016 (mindestens 75€)
  • tariferhöhung nur 2,1%
  • kein Beförderungssystem in Hamburg
  • abzug 0,2% Versorgungsrücklage Auszahlung ab ????
+2,10% -0,50% +1,60%
2017
  • Steuereinnahmen auf Rekordhöhe
  • terror in ganz europa
  • Hohe Steuereinnahmen
  • diätenerhöhung um 2,1% ab 01.01.2017
  • extrem teure G20 / OSZE-Gipfel
  • Beförderungssystem erneut gescheitert
  • 2,0% oder 75 € ab´01.01.2017
  • Erhöhung nur +1,8%
  • Abzug 2,0% Versorgungsrücklage
  • Auszahlung erst im Oktober rückwirkend
+1,8% -1,80% +0,0%
2018
  • Steuereinnahmen auf Rekordhöhe
 
  • 2,35% ab 01.01.2018
  • Erhöhung nur 2,15%
  • Abzug 2,0% Versorgungsrücklage
+2,15% -1,60% +0,55%
  Forderung: 6% für 12 Monate = 0,50% / Mon
Einigung: 7,34% für 30 Monate = 0,24% / Mon
  • 3,19% rückwirkend ab 01.März 2018
Übernahme Beamte ???      
2019    
  • 3,09% ab 01.April 2019
Übernahme Beamte ???      
2020    
  • 1,06% ab 01.März 2020
Übernahme Beamte ???      
2021              
2022              
        Summen +38,90% -67,70% -27.10%

QUELLEN: statistisches Bundesamt / GDP / DPOLG / BDK / DGB / VERDI / Presse (ohne gewähr)


Fotos, Texte, Grafiken: made by JH (05.2018)